Extrablog: Künftig weniger Ärger mit Montagsspielen? „Sport 1“ überträgt nicht mehr – und „sky“ setzt keine Präferenzen

„Tell me why I don’t like mondays“ sangen die Boomtown Rats einst. Fans des 1. FC Kaiserslautern fällt es leicht, darauf zu antworten: Weil es schwer ist, dem eigenen Verein beizustehen, wenn er montags spielt, vor allem bei Auswärtspartien. In der Hinrunde 2016/17 musste der FCK gleich fünf Mal montags ran. Für die am 28. Juli startende Saison sind bislang acht Spieltage fest terminiert. Zwei Mal tritt der FCK am ungeliebten Montag an – gegen Braunschweig am 28. August und bei Union Berlin am 25. September.

Immerhin: Das Auftaktspiel beim 1. FC Nürnberg wird am Sonntag, 30. Juli, um 13.30 Uhr angepfiffen. Zwei Traditionsvereine mit großem Anhang, die gute Einschaltquoten versprechen – die Partie hätte gut ins „Beuteschema“ von „Sport 1“ gepasst, das bislang die Übertragungsrechte an den Montagsspielen im Free-TV besaß und sich für die Ansetzung solcher Paarungen entsprechend bei der DFL einsetzte. Mit Beginn dieser Saison allerdings gibt’s auch die Montagsspiele der Zweiten Liga „live“ nur noch beim Bezahlsender „sky“ zu sehen. Und da der auch alle anderen Kicks dieser Klasse in voller Länge überträgt, sollte es diesem doch eigentlich egal sein, wer montags ranmuss – und die ungeliebte Anstoßzeit könnte etwas gerechter verteilt werden, oder?

„SKY“ KANN ES EIGENTLICH EGAL SEIN, WER WANN KICKT

„Zu welchen Terminen exakt die einzelnen Partien eines Spieltags angesetzt werden, ist einzig und allein der DFL überlassen“, bestätigt Dirk Böhm, Director Sports Communications bei „sky“, dem FCK-Blogwart auf Anfrage. Der Sender will sich also nicht  für bestimmte Spiele am Montag engagieren, darauf festnageln lassen will sich sein Sprecher allerdings auch nicht: „Ob wir im Lauf der Runde hin und wieder mal einen Wunsch bezüglich einer bestimmten Ansetzung äußern, lässt sich jetzt noch nicht sagen.“

Klingt, als kämen entspanntere Zeiten auf den FCK-Anhang zu. Nach Kiel lässt sich nun einmal besser zu einem Spiel am frühen Sonntagnachmittag an- und wieder abreisen als Montagabend. Und extra freinehmen muss man sich dafür auch nicht.

Dass die DFL an den ersten acht Spieltagen dieser Runde den FCK dennoch gleich zwei Mal montags buchte, hat nichts mit Begehrlichkeiten des übertragenden Senders zu tun, wie über den Verband zu erfahren war. Das Montagsspiel in Berlin wurde auf Wunsch der Polizei terminiert, da an diesem Wochenende die Bundestagswahlen sowie der Berlin-Marathon stattfinden, was in der Hauptstadt entsprechend viele Ordnungskräfte bindet.

FÜR ERSTLIGA-GUCKER WIRD’S KOMPLIZIERTER – UND TEURER

Unterm Strich jedoch dürfte das Leben für Zweitliga-Konsumenten in der kommenden Saison weniger kompliziert sein als das von Anhängern erstklassiger Klubs. An den Anstoßzeiten ändert sich nichts, es bleibt bei drei Spielen freitags, zweien samstags, dreien sonntags und einem Montagsspiel. Wer dagegen einen Lieblingsklub in der höchsten Spielklasse verfolgt, muss sich an neue Zeiten gewöhnen.

Insgesamt fünf Partien der Saison 2017/18 werden sonntags um 13.30 Uhr angepfiffen, fünf weitere montags um 20.30 Uhr. Dazu kommen 30 Spiele, die freitags um 20.30 Uhr angepfiffen werden. Vor allem aber werden diese 40 Spiele nicht von „sky“ übertragen, sondern bei „Eurosport“.

Moment mal: Ist „Eurosport“ nicht auch Teil des „sky“-Sportpakets? Diesem Irrtum erlag sogar der Sender selbst – und warb unlängst schon damit, dass auch 17/18 alle Bundesliga-Spiele bei „sky“ zu sehen sein werden. Bis „Eurosport“ dem per Einstweiliger Verfügung den Riegel vorschob: Der Sender wird seine 40 Partien nur über seinen kostenpflichtigen Internet-Player anbieten.

Dieser ist bislang lediglich für ein komplettes Jahr buchbar – für 29,90 Euro. Bei „sky“ dagegen können Fußballgucker, die nicht gleich ein Abo abschließen möchten, auch lediglich ein „Spieltag-Ticket“ für 9,99 Euro erwerben. (Update: Wie der treue Blogwart-Leser „Devil_till_Death“ unten mitteilt, bietet auch „Eurosport“ Tagestickets für 9,99 Euro an. Hier ein Link als Beleg.)

EUROSPORT-DEAL JUCKT NUR, WENN DER FCK DIE RELEGATION ERREICHT

Bei 40 Spielen müssen „sky“-Abonnenten also in die Röhre gucken. Wenn zu diesen Termin der Lieblingsklub ein- oder gleich mehrmals ranmuss – Pech gehabt. Oder zusätzlich 29,90 Euro für Eurosport latzen. Das ist zumindest der „Stand jetzt“, wie „sky“-Sprecher Böhm wiederholt betont.

Denn noch sind es ein paar Wochen bis zum Start der Fußball-Bundesliga, da kann es immer noch zu überraschenden Arrangements kommen. Vor der 2006/2007 etwa hatte der Sender, der sich damals noch „Premiere“ nannte, seine Übertragungsrechte an „arena“ verloren, doch kurz vor Anpfiff einigte sich Vorstandschef Georg Kofler mit dem Wettbewerber doch noch auf eine Möglichkeit, seine Kunden mitgucken zu lassen.

Wie auch immer, FCK-Fans können durch diese Situation heuer eigentlich nur in einem Fall geärgert werden: Falls ihr Klub Relegationsrang 3 ergattert. Denn die Übertragungsrechte für die Spiele gegen den Tabellen-16. aus Liga eins hat sich ebenfalls Eurosport gesichert. Aber dann gibt’s ohnehin nur eins: „Zamme nuff“ auf den Betzenberg.

Ein Gedanke zu “Extrablog: Künftig weniger Ärger mit Montagsspielen? „Sport 1“ überträgt nicht mehr – und „sky“ setzt keine Präferenzen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s