Gästeblog: „Wenn Sidney Sam mit seinem Bentley vorfährt, kommt das bei seinen Kollegen nicht so gut an“ – Im Gespräch mit Tom MacGregor

Wie gut, dass es den 1. FC Kaiserslautern gibt. Sonst müssten die Anhänger des VfL Bochum doch glatt für sich beanspruchen, dass bei ihnen derzeit die mieseste Stimmung unter den Zweitligaklubs herrscht. Denn sie waren noch hoffnungsfroher in die Spielzeit gestartet als die Lautrer. Im Juli trennte sich der VfL zwar etwas überraschend von Coach Gertjan Verbeek, doch für ihn kam mit Ismail Atalan ein heiß gehandeltes Trainertalent. Mit Robbie Kruse, Lukas Hinterseer, Danilo Soares, Dimitrios Diamantakos, Robert Tesche und Sidney Sam wurden einige Kicker verpflichtet, mit denen sich Ansprüche stellen lassen. Die Abgänge dagegen schienen aus qualitativer Sicht verschmerzbar zu sein und brachten sogar noch gutes Geld: Marco Stiepermann etwa, der Bochumer Königstransfer der Saison 2016/2017, verscherbelte Sportdirektor Christian Hochstätter trotz mittelprächtiger Darbietungen noch für stolze 1,7 Millionen Euro an Norwich City. Die Signale standen auf Höhenflug, doch was geschah? Nach zwölf Spieltagen dümpelt der VfL mit 14 Punkten auf Rang 13, beneidet allenfalls vom Tabellenletzten aus Kaiserslautern. Am Freitagabend, 18.30 Uhr, treffen beide auf dem Betzenberg aufeinander. Ein guter Anlass, mal wieder bei VfL-Blogger und Buchautor Tom MacGregor anzuklopfen.

Tom, auch wenn man als Lauterer derzeit besser vor der eigenen Tür kehren sollte, sei die Frage gestattet: Was ist los beim VfL?

Wenn wir das nur selber wüssten… Von meinen Gefühl her würde ich sagen, da stimmt mannschaftsintern was nicht. So ein Sidney Sam zum Beispiel, da weiß man, der war mal ein richtiges Talent, der konnte mal pöhlen. Er ist auch noch schnell und hat das Fußball spielen nicht verlernt, aber wenn der mit seinem Bentley zum Training vorfährt, kommt das bei manchem Mannschaftskollegen wohl nicht so gut an… Tesche spielt bislang kaum, obwohl man auch bei dem dachte, Zweite Liga müsste der doch können. Und solche Spieler gibt es einige im Kader. Da stimmt was mit der Zusammensetzung der Mannschaft nicht. Und eine solche Situation kann einen jungen Trainer leicht überfordern.

Stichwort Ismail Atalan. Spät verpflichtet, mit vielen Vorschusslorbeeren bedacht, dann Trennung nach nur neun Spieltagen, mit der eigenartigen Begründung Hochstätters, er habe sich in dem Trainer getäuscht. Wie hat sich das aus deiner Sicht dargestellt?

Zum einen war es recht kurzfristig zu der Verpflichtung gekommen, weil Verbeek seinen Rausschmiss provoziert hatte – das ist keine Spekulation, das hat er mittlerweile selbst zugegeben. Verbeek war bekanntlich ein extrem autoritärer Typ, der überall den Daumen drauf hatte. Für ihn kam dann ein Neuling aus Lotte, was an sich schon ein ruhigeres Pflaster als Bochum ist. Die Profis dachten wohl, dass nach Verbeek nun endlich lustigere Zeiten anbrechen und nutzten das entsprechend aus. Außerdem hat Atalan im taktischen Bereich wohl einfach zu bisschen zu viel experimentiert. Das ist in der Vorbereitung okay, aber nicht in der laufenden Runde. Daher hat Bochum immer noch keine Mannschaft, die sich gefunden hat.

Welche Rolle hat die Suspendierung von Felix Bastians dabei gespielt?

Das war schon eine Posse. Manchmal braucht man nicht mal einen Gegner, der einem die Pappnase aufsetzt, aber wem sag ich das. Bastians soll wohl der gesamten sportlichen Führung die Kompetenz abgesprochen haben, worauf Hochstätter ihn suspendieren wollte, Atalan aber erklärte, wegen einer solchen Äußerung wolle er nicht auf einen so wichtigen Spieler verzichten… Jetzt ist Atalan weg und Bastians spielt wieder. Freunde werden Bastians und Hochstätter aber nicht mehr. Wenn Hochstätter noch länger Bochum bleibt, wird der Vertag mit Bastians wohl nicht mehr verlängert. Sportlich gehört er schon auf den Platz, aber ein Überflieger ist er nicht. Auch am Freitag wird er wohl auflaufen.

Und wie geht’s nun weiter?

Interimstrainer Jens Rasiejewski wird bis zur Winterpause bleiben, eigentlich ein Juniorencoach, und das man merkt man auch. Danach soll ein Neuer übernehmen. Gehandelt werden bislang die üblichen Verdächtigen Markus Kauczinski, Dirk Schuster und André Schubert, ob das aber einen realen Hintergrund hat oder nur so dahingesagt wird, kann ich nicht beurteilen. Ein bisschen konkreter scheint laut „kicker“ das Interesse an Heiko Vogel zu sein, ehemals Coach in Basel und Jugendtrainer bei Bayern, ein gebürtiger Pfälzer übrigens. Auf keinen Fall zurückkommen wird Peter Neururer. Jedenfalls nicht, solange Hochstätter noch Sportdirektor ist. Dazu sind die beiden zu sehr überkreuz.

Wie lange ist Hochstätter denn noch Sportdirektor?

Ich denke mal, er ist schwer angeschlagen. Deswegen muss der nächste Trainer, den er verpflichtet, sitzen. Er muss der Mannschaft wieder Struktur und Halt geben, und mit den verschiedenen Charakteren klarkommen. Gelingt das nicht, ist Hochstätter im nächsten Sommer weg, da bin ich sicher.

Zu der sportlichen Misere trägt wohl auch die Ausgliederung zur schlechten Stimmung in Bochum bei…

Absolut. Die Ultras waren geschlossen gegen die Ausgliederung, wollten verhindern, dass der Verein von Investoren abhängig gemacht wird, wie es etwa bei 1860 München oder beim Hamburger SV der Fall war. Sie hatten vor der entscheidenden Mitgliederversammlung insgesamt über 500 Nein-Stimmen gesammelt, die bei jeder normalen JHV auch gereicht hätten. Die Vereinsführung, die die Ausgliederung wollte, hat es aber geschafft, zu dieser Versammlung 2700 Mitglieder zu mobilisieren. Mit denen ist die Ausgliederung demokratisch korrekt beschlossen worden, nur, wie sich seitdem alles entwickelt, ist gar nicht gut. Die Ultras leisten bei Auswärtsspielen nur noch begrenzten Support, daher braucht Ihr euch nicht zu wundern, wenn es im Gästeblock am Freitag ruhig bleibt.

Dennoch kamen zu Eurem jüngsten Heimspiel gegen Düsseldorf 27.600 Zuschauer…

Das ist eben nicht nur eine sportliche Sache. Da spielen zwei Traditionsvereine gegeneinander, und beide sind aus dem Westen, da bringt allein Düsseldorf schon 7000 Fans mit. Ob das auch in Zukunft so sein wird, wenn Bochum noch länger Zweite Liga spielt, weiß ich nicht. Die jüngere Generation wird sich wohl irgendwann lieber den erfolgreicheren Erstligavereinen im Ruhrpott anschließen. Ich will da jetzt nicht anfangen zu lamentieren und auch nicht über Geld- und Projektvereine wettern, ich kann für mich nur sagen: Wenn in der Ersten Liga Wolfsburg gegen Leipzig spielt, interessiert mich das nicht.

Da bist du nicht allein.

Ein Gedanke zu “Gästeblog: „Wenn Sidney Sam mit seinem Bentley vorfährt, kommt das bei seinen Kollegen nicht so gut an“ – Im Gespräch mit Tom MacGregor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s